2020 Weihnachtliches Dornum

Spaziergang durch die weihnachtliche Herrlichkeit Dornum


Nach dem Weihnachtsmarkt ist vor dem Weihnachtsmarkt, diesen Ausspruch haben alle Beteiligten und Verantwortlichen seit Jahren bei der Planung des Weihnachtsmarktes in der Herrlichkeit Dornum im Hinterkopf gehabt. Damit verbunden war der Geruch von Bratwurst und der Duft aus den Glühweinkesseln, ein beleuchtetes Schloss, knisternde Feuerschalen und viele tausend Lämpchen an den Weihnachtsbäumen, Hütten und Girlanden. Durch die Einbindung der Klassenräume als Ausstellungsflächen konnte so mancher Besucher noch einmal durch vertraute Klassenräume vergangener Schuljahre gehen.



Dann kam die Pandemie mit dem ersten Lockdown. Es wird schon nicht so schlimm werden, haben sich alle Mut gemacht. Der Sommer hat diese Zielvorstellung noch verstärkt und es wurden von den Veranstaltungskoordinatoren Reno Geiken und Michael Röthling die ersten Pläne erstellt. Zum Herbst hin wurde die Luft dünner, der Schulträger der Realschule wollte den Schlossplatz aus verständlichen Gründen nicht für einen Weihnachtsmarkt während des laufenden Schulbetriebes freigeben, es wurden Alternativmöglichkeiten entwickelt. Es zeigte sich sehr früh, dass es Kontaktbeschränkungen gab, die Besucherströme mussten gesteuert und überwacht werden. Dazu war eine Security erforderlich und die Kosten wuchsen enorm. Das größte Problem war, dass die Kosten nicht nachhaltig refinanziert werden konnten. Ein kurzfristiger erneuter Lockdown hätte erhebliche Finanzprobleme nach sich gezogen.

Träger des Weihnachtsmarktes war und ist der Gewerbeverein Dornum. Hier gab es im Herbst ein Wechsel an der Spitze, Jochen Arleth wurde der neue 1. Vorsitzende. So ganz wollte er die Idee des Weihnachtsmarktes nicht aufgeben. Bis in den Monat November gab es recht konkrete Planungen unter dem Motto „Weihnachten in Dornum. Viele Ideen wurden entwickelt, geprüft und entworfen.

Mitte November gab es die erneuten Kontaktbeschränkungen und die wunderschönen Ideen konnten nicht mehr umgesetzt werden. Aber es gab ja noch die weihnachtlichen Beleuchtung der Herrlichkeit. Im Laufe der Jahre haben der Gewerbeverein und der Bürgerverein einen stattlichen Fundus an Lichterketten erworben. Durch den Wegfall des Weihnachtsmarktes sind zusätzliche Lichterketten frei geworden. Mit all diesen Lichterketten ist nunmehr ein Rundgang durch das Dorf geschmückt, beginnend an der Enno-Hektor-Straße, Kirchstraße, Gartenstraße und Beningalohne.


         


Dazu wurde der Zugang zum Schloss und die Mauer am Burggraben mit Weihnachtsbäumen geschmückt und festlich beleuchtet. Sowohl das Wasserschloss als auch die Beningaburg strahlen in einem festlichen Lichterglanz.



Vor dem Edeka Markt steht eine große beleuchtete Tanne, an der Ecke Alte Poststraße/Enno-Hektor-Straße ist eine weitere geschmückte Tanne aufgestellt. Auch die Mauer des Schlossgrabens ist wieder mit Lichterketten und Tannenbäumen beleuchtet, dabei wurden die Schlossfenster von den Schülern mit transparenten Scherenschnitten geschmückt.






Die Bockwindmühle ist in diesem Jahr erstmalig festlich beleuchtet und ein großer beleuchteter Weihnachtsbaum, ein echter Dornumer Baum gespendet aus einem Garten, steht auf der Wiese davor. Und wer genau hinschaut, sieht den Weihnachtsmann auf einer Leiter die Mühle hinaufklettern.


Die lebensgroße Krippe steht in diesem Jahr an der St. Bartholomäus Kirche in Dornum und lädt Besucher zu einem besinnlichen Verweilen ein. Zumal sich die ausgestellten Krippenfiguren an der Weihnachtsgeschichte orientieren werden.



Die Kontaktbeschränkungen ermöglichen noch einen Spaziergang mit Familienangehörigen durch den Ort, wer nicht mehr so gut zu Fuß ist, kann auch sein Auto nehmen. Halten sie bitte Abstand zu anderen Besuchern und setzten sie notfalls eine Schutzmaske auf. Alle Beteiligten vom Bürgerverein, Gewerbeverein, Gemeinde und Dornumer Unternehmen haben sich sehr viel Mühe gegeben um im Ortskern eine weihnachtliche Atmosphäre zu schaffen. Eine Besucherin brachte es bei den Aufbauarbeiten auf den Punkt:„Wenn es auch keinen Weihnachtsmarkt gibt, so schafft die schöne Beleuchtung eine wunderschöne weihnachtliche Atmosphäre“


Redaktion und Fotos

Michael Röthling